Sehenswürdigkeiten in Delaware

Amstel House

Das Amstel House auch bekannt als "Dr. Finney House", ist ein altes erhaltenes Haus in New Castle. Das georgianische Herrenhaus zählt zu New Castles wenigen, überlebenden Gebäuden aus der frühen Kolonialzeit. Es wurde in den 1730ern durch Dr. John Finney, den reichsten Mann des Ortes, erbaut. Es ist ausgestattet mit originalen Holzarbeiten, feinen architektonischen Details und einem offenen Kamin. Das Haus hat im Laufe der Jahre häufig seine Besitzer gewechselt, die meistens angesehene und wohlhabende Bürger waren. Heute dient es als ein historisches Hausmuseum, welches das alltägliche Leben holländischer Kolonisten darstellt. Das hübsche Häuschen mit der Vielzahl an holländischen Kolonial-Antiquitäten erhielt außerdem einen Eintrag in das National Register of Historic Places.

Delaware History Museum

Das Delaware History Museum befindet sich in einem renovierten Art-Deco Gebäude in Wilmington und zeigt in drei Galerien verschiedene Ausstellungen zur Geschichte Delawares. Zu den Ausstellungsstücken gehören Artefakte aus dem Alltagsleben, Kleidungsstücke, Kinderspielzeug, dekorative Künste aus der Region und Gemälde. Dieses Geschichtsmuseum zählt zu den bekanntesten und wichtigsten Delaware Sehenswürdigkeiten. Eine Statue George Washingtons begrüßt am Eingang alle Besucher. Besondere Andenken kann man im museumseigenen Souvenirshop erwerben.

Delaware History Trail

Von den sanften Hügeln des Brandywine Valley bis hin zu den Sandstränden des Atlantiks, entführt der Delaware History Trail seine Besucher in die Vergangenheit und bringt ihnen Delawares reiche Geschichte näher. Der Weg zeigt alle bedeutenden Orte im Staat, welche die Geschichte Delawares und der ganzen Nation geprägt haben. Auf dem Delaware History Trail sieht man historische Architektur, wundervolle Anwesen und einzigartige Museen. Besucher lernen auf ihrer Zeitreise die ersten Siedler Delawares kennen sowie die Patrioten und Pioniere, die für die Ideale ihrer Nation gekämpft haben, und auch die kreativen Köpfe zur Zeit der Industriellen Revolution. Orte, an denen der Trail vorbei führt, sind beispielsweise das "Barratt's Chapel & Museum", die "Governor Ross Mansion and Plantation", die "Old Swedes Church" oder der "Quaker Hill Historic District".

Delaware Memorial Bridge

Der Bundesstaat rühmt sich damit, mit der Delaware Memorial Bridge die längste zweispännige Hängebrücke weltweit zu besitzen. Deshalb gehört sie auch zu einer der bekanntesten Delaware Sehenswürdigkeiten. Die erstaunliche Brücke überspannt den Delaware River und verbindet somit New Castle in Delaware und Pennsville Township in New Jersey. Die Brücke ist Andenken an die Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg, im Korea Konflikt, Vietnamkrieg oder Golfkrieg ihr Leben lassen mussten. Jedes Jahr zum amerikanischen Feiertag Veterans Day, wird eine spezielle zeremonielle Feier auf dem Bridge War Memorial abgehalten um diesen stets ein Andenken zu bewahren.

Delaware Museum of Natural History

Das Delaware Museum of Natural History wurde 1957 durch John Eleuthere du Pont nahe Greenville gegründet. Offiziell eröffnete das Museum jedoch erst 1972 in Winterthur. Es ist bekannt für seine umfangreichen Sammlungen an Muscheln, Vögeln und Vogeleiern. Die Kollektion an Vogeleiern ist sogar die zweitgrößte in Nordamerika. Das Delaware Museum of Natural History ist das älteste Naturkundemuseum in Delaware und zeigt vor allem die Ökologie der Vögel und Meerestiere.

Delaware State Capitol

State Capital Building, Delaware

Das Delaware State Capitol befindet sich in der Hauptstadt Dover und ist auch als "Legislative Hall" bekannt. Zwar lässt die Architektur vermuten, dass das Gebäude aus der Kolonialzeit stammt, doch es wurde erst 1933 zur Zeit der Weltwirtschaftskrise fertig gestellt. Eine Besichtigung des State Capitols ist nur nach Voranmeldung möglich und auch geführte Touren erfordern eine vorherige Absprache. Das frühere Old State House, welches durch die Legislative Hall ersetzt wurde, dient heute als ein historisches Museum und ist in der historischen Altstadt Dovers zu finden. Ein Besuch des Capitols sollte ganz oben auf der Must-See Liste der Delaware Sehenswürdigkeiten stehen.

Fort Christina Park

Der Fort Christina Park befindet sich in Wilmington und ist der Ort, an dem die erste schwedische Expedition 1638 ankam und eine Siedlung gründete. Sie errichteten mit Fort Christina ihre erste Festung in der Kolonie Neu Schweden, um diese zu schützen. Das am Zusammenfluss des Brandywine und Christina River gelegene Fort, wurde nach Königin Christina von Schweden benannt. Das Fort Christina ist heute ein beliebter Anlaufpunkt, der viel über die Geschichte der ersten Siedler und den Anfängen Delawares erzählt. Außerdem wurde Fort Christina als National Historic Landmark ausgezeichnet und erhielt einen Eintrag in das National Register of Historic Places.

Fort Delaware State Park

Der Fort Delaware State Park ist ein 117 ha großer State Park auf Pea Patch Island im New Castle County. Die Festung wurde 1815 erbaut, um die Häfen von Wilmington in Delaware und Philadelphia in Pennsylvania zu schützen. Das Fort wurde jedoch niedergebrannt und in den Jahren vor dem Bürgerkrieg wieder aufgebaut. Kurz nach Beginn des Krieges diente es als Gefangenenlager. Dieses Gefängnis wie auch das Fort selbst, sind erhalten geblieben und können besichtigt werden. Auf anschauliche Weise lassen kostümierte Darsteller die Geschichte lebendig werden und geben Besuchern einen Einblick in die Vergangenheit des bedeutsamen Forts. Der State Park, der nur per Fähre erreicht werden kann, wurde zudem in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Governor Ross Mansion & Plantation

Die Governor Ross Mansion & Plantation in Seaford ist der einzige Ort in Delaware, der das Leben auf einer Plantage zur Zeit des Bürgerkriegs zeigt und ist deshalb auch eine der einzigartigsten Delaware Sehenswürdigkeiten. Das historische Hausmuseum kann während geführter Touren besichtigt werden und gewährt einen Einblick in das Leben des Gouverneurs William Henry Harrison Ross, der Sklaverei im Sussex County und erzählt alles rund um die Führung einer Plantage. Vor allem das Interieur der Mansion ist sehr sehenswert und beim Erkunden des Hauses fühlt man sich schnell wie auf einer Zeitreise. Alte Einrichtungsgegenstände wie auch persönliche Gegenstände aus dem Leben des Gouverneurs und eine Vielzahl antiker Artefakte prägen den Charm dieser Italianate-Villa.

Holy Trinity Church

Die Holy Trinity Church die auch als "Old Swedes" bekannt ist, ist eine historische Kirche in Wilmington. Sie wurde zwischen 1698 und 1699 von schwedischen Siedlern in der Kolonie Neu Schweden erbaut. Sie ist bekannt dafür, die älteste Kirche der Nation zu sein, die sich noch in ihrem Originalzustand befindet. Sie ist ein kleines architektonisches Meisterwerk und wird auch geschichtsinteressierte Besucher sehr interessieren. Viele Artefakte konnten erhalten werden und so haben die Besucher heute die Möglichkeit, Geschichte pur zu erleben, sei es auf den Pfaden, die teilweise auch über den alten Friedhof aus dem Jahr 1638 führen, oder beim Erkunden der Kirche selbst, wie auch dem historischen "Hendrickson House", welches ein herausragendes Beispiel für ein schwedisches Kolonialhaus ist. Die Holy Trinity Church wurde als National Historic Landmark deklariert und erhielt einen Eintrag in das National Register of Historic Places.

John Dickinson Plantation

Das "John Dickinson House", das auch als "Poplar House" bekannt ist, befindet sich auf der John Dickinson Plantage, ungefähr 8 km südlich von Dover. Einst war das Anwesen für viele Jahre der Wohnsitz von John Dickinson, einen Anführer zur Zeit der Amerikanischen Revolution. Erbaut wurde das Haus von 1739 bis 1740 durch den Vater Dickinsons. Die Dickinson Plantage dient heute als ein historisches Hausmuseum und vermittelt außerdem einen Eindruck des architektonischen Baustils in der Kolonialzeit. Die John Dickinson Plantation wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Nemours Mansion & Gardens

Die Nemours Mansion and Gardens sind ein Landsitz mit Barockgärten in Wilmington. Das Wohnhaus ist einem Schloss nachempfunden und bietet auf fünf Etagen 70 Zimmer. Das Haus ist ausgestattet mit französischen Einrichtungsgegenständen aus dem 18. Jahrhundert. Die Nemours Mansion dient heutzutage als historisches Hausmuseum mit vielen seltenen und außergewöhnlichen Artefakten. Zu der eindrucksvollen Sammlung gehört beispielsweise eine seltene Spieluhr Ludwigs XVI.

New Castle Court House Museum

Das New Castle Court House Museum befindet sich in New Castle. Das georgianische Gebäude wurde 1775 erbaut und ist eines der ältesten Gerichtsgebäude in den Vereinigten Staaten. Es fungiert heute als ein wichtiges lokalgeschichtliches Museum, das Ausstellungen zur Delawares Justizwesen zeigt und tiefgründige Einblicke in die Vergangenheit und dessen Anfänge in Delaware bietet. Das New Castle Court House Museum wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Rockford Park

Der Rockford Park befindet sich in Wilmington und ist bei Touristen sehr beliebt. Das Herzstück und den Mittelpunkt des Parkes bildet der Rockford Tower, ein aus Steinen erbauter Wasserturm. Der historische Wasserturm bietet wundervolle Ausblicke auf die umliegende Gegend. Außerdem kann man im Park wunderbar picknicken, spazieren gehen oder einfach nur entspannen und die Ruhe genießen.

Rockwood Museum & Park

Rockwood ist ein Landsitz im Englischen Stil mit angeschlossenem Museum, das sich in Wilmington befindet. Es wurde zwischen 1851und 1854 durch den Banker Joseph Shipley erbaut und ist ein hervorragendes Beispiel für den neugotischen Architekturstil. Heute dient das wunderschöne Anwesen als ein viktorianisches Hausmuseum, das vor allem durch seine wunderschöne umgebende Grünanlage besticht. Im historischen Haus selbst, werden originale Einrichtungsgegenstände sowie dekorative Künste ausgestellt und darunter auch viele persönliche Artefakte der Familie Shipley. Das urtümliche Anwesen erhielt einen Eintrag in das National Register of Historic Places. Besonders empfehlenswert sind die geführten Geistertouren durch den Park und das Haus, die in jedem Herbst stattfinden.

Zwaanendael Museum

Das Zwaanendael Museum befindet sich in Lewes und wurde 1931 anlässlich des 300. Jahrestages Delawares erster europäischer Siedlung Zwaanendael 1631 gegründet. Das Museum ist dem Rathaus in Hoorn in den Niederlanden nachempfunden und gehört zu den Delaware Sehenswürdigkeiten mit historischen Hintergrund. So zeigt das rote Backsteinhaus viele holländische Elemente aus dem 17. Jahrhundert, wie beispielsweise dekorative Fensterläden oder verzierte Giebel. Die Spitze des Dachs wird gekrönt durch eine Statue von David Pietersen de Vries, dem Anführer der Expeditionsgruppe die Swanendael gründeten. Das Museum zeigt Ausstellungen zur Swanendael Siedlung, dem Leuchtturm "Cape Henlopen Lighthouse", der Bombardierung Lewes während des Britisch-Amerikanischen Krieges und noch vielem mehr.

Winterthur Museum and Country Estate

Das Winterthur Museum and Country Estate befindet sich in Winterthur nahe von Greenville. Das prächtige Anwesen dient zugleich als Museum und hier findet man eine der bedeutendsten Americana-Sammlungen in den USA. Für viele Jahre war das Winterthur Landgut der Wohnsitz von Henry Francis DuPont, der ein bekannter Gärtner aber auch Antiquitätensammler war. Das Winterthur-Gelände besteht aus dem Hauptmuseum, dem Landhaus in dem DuPont gelebt hat, einigen Galerien und einem Forschungsgebäude sowie einem Besucherzentrum. In 175 speziellen Ausstellungsräumen werden mehr als 85.000 Artefakte und Exponate ausgestellt. Im dazugehörigen Winterthur Library and Research Center werden außerdem mehr als 87.000 und etwa 500.000 Bilder wie auch Manuskripte gezeigt. Ebenso sehenswert ist auch der liebevoll und detailgetreu gestaltete Garten im Außengelände, wo man beispielsweise auch ein kleines Steinhaus findet. Das gesamte Areal wurde als U.S. Historic District ausgezeichnet und erhielt einen Eintrag in das National Register of Historic Places.