Die Hauptstadt von Maryland und weitere Städte

Annapolis

Annapolis, Maryland

Die Hauptstadt Marylands, Annapolis, liegt an der malerischen Severn River Bay und ist zugleich der County Seat des Anne Arundel County. Die Gründung der Stadt geht bis in das Jahr 1649 zurück, als aus Virginia stammende britische Siedler an der Mündung des South und Severn River einen Hafen unter dem Namen Arundel Town gründeten. Einige Jahre später erfolgte die Umbenennung der Stadt zu Ehren von Königin Anne in Annapolis und nach dem Unabhängigkeitskrieg war sie sogar für einige Monate die Hauptstadt der USA. Das kolonial geprägte Annapolis erlangte internationale Bekanntheit durch die Marineakademie "US Naval Academy", die seit 1845 in der Stadt ansässig ist. Da sie sich in unmittelbarer Nähe zur Chesapeake Bay befindet und Segeln hier hoch im Kurs steht, nennt man Annapolis auch liebevoll "America's Sailing Capital" oder "Sailing Capital of the World". Viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen laden heute zum Erkunden der alten Kolonialstadt ein. Verpassen sollte man keinesfalls das "Maryland State House" mit seiner obligatorischen Holzkuppel, das "Banneker-Douglass-Museum", die "Preble Hall" mit dem "U.S. Naval Academy Museum", das "Kunta Kinte-Alex Haley Memorial" sowie das "Paca House and Garden". Außerdem ist auch ein Besuch der 1858 erbauten Markthalle "Market House", wie auch des "Old Treasury Building", des Leuchtturms "Thomas Point" oder des historischen Hafens "City Dock".

Baltimore

Baltimore, Maryland

Baltimore ist eine Hafenstadt in Maryland und zugleich die größte Stadt dieses Bundesstaates. Sie wurde 1729 gegründet und erhielt ihren Namen nach der gleichnamigen Ortschaft Baltimore in der Grafschaft Longford in Irland. Heute kann sich Baltimore mit vielen verschiedenen Spitznamen schmücken, wozu "Charm City", "Mob Town", "The City of Firsts", "Ravenstown", "Crabtown" oder "Monument City" zählen. Aufgrund zahlreicher Museen und Universitäten, wie auch dem weltbekannten Symphonieorchester, gilt sie als kulturelles Zentrum der amerikanischen Ostküste. Als einer der bedeutendsten Seehäfen der USA, spielt Baltimore noch heute eine wichtige Rolle als Hafenumschlagsplatz, aber auch als Industriestandort. Bekannt ist die schöne Hafenstadt vor allem für seinen "Inner Harbor", einem Distrikt, der sich nahe dem Hafen befindet und von einem aufregenden Stadtleben geprägt ist. Sehenswürdigkeiten hat Baltimore zuhauf zu bieten. Besonders zu empfehlen seien der Wallfahrtsort "St. Jude Shrine", der älteste Marktplatz der USA "Lexington Market", das "Fort McHenry National Monument", das "Robert Long House and Garden" oder die "Old Otterbein United Methodist Church". Museenliebhaber kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten, dafür sorgt eine gigantische Vielfalt an Museen aller Kategorien. Besonders erwähnenswert sind dabei das "Edgar Ellen Poe House and Museum", das "Civil War Museum", das "Baltimore Maritime Museum", das "Lovely Lane Museum", das "Baltimore Museum of Art", das "Star-Spangled Banner Flag House" oder das "Lacrosse Museum". Baltimore ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Denkmälern und historischen Gebäuden. Bekannt ist Baltimore auch für das 1797 erbaute Kriegsschiff "USS Constellation", welches das älteste Kriegsschiff der Vereinigten Staaten ist und heute als ein Marinemuseum dient und so die Geschichte der Seefahrt zeigt. Zudem ist Baltimore die Heimat des "Old Bay", der pikanten Gewürzmischung, die hier vor über 70 Jahren entstand und mittlerweile Traditionsstatus hat.

Ellicott City

Die Stadt Ellicott City befindet sich im Howard County, ist zugleich dessen Verwaltungssitz und zählt zu den reichsten Städten in den USA. Auch wenn Ellicott City eher als eine Kleinstadt betrachtet wird, so hat sie doch die eine oder andere Sehenswürdigkeit zu bieten. Dabei sind besonders die Ruinen der ehemaligen Mädchenschule "Patapsco Female Institute Historical Park", das "Ellicott City B&O Railroad Station Museum", das den alten Bahnhof mit einer Modelleisenbahn zeigt, das "Firehouse Museum" sowie das lokalgeschichtliche "Howard County Historical Society Museum", das in einer alten Kirche untergebracht ist, zu empfehlen. In der Innenstadt Ellicott Citys liegt das Hauptaugenmerk vor allem auf den wunderschönen alten Historic District, der sich über mehrere Straßen zieht und eine Vielzahl alter, restaurierter Gebäude, darunter koloniale und viktorianische Häuser, zeigt. Nicht versäumen sollte man außerdem die entzückenden Antiquitätenläden, Museen und vorzüglichen Bistros im malerischen Ellicott. Hier empfiehlt sich auch ein Besuch der "Clark's Elioak Farm", die idyllisches Landleben und Flair versprüht. Die 1772 gegründete Stadt hat eine ganze Menge zum Staunen und Entdecken zu bieten. Bekannt ist sie auch als Geisterstadt an der Ostküste und das lokale Fremdenverkehrsbüro bietet sogar regelmäßig Geistertouren an, die entlang diverser Plätze führen, die von paranormaler Aktivität gezeichnet sind. Zu diesen Plätzen zählen Häuser wie das "Lilburn" oder "Hayden House".

Cumberland

Die Stadt Cumberland im Allegany County befindet sich im Westen Marylands und somit in der Appalachenregion. Sie wurde 1787 als ursprüngliches Fort gegründet und erhielt ihren Namen nach Prinz William, den Graf von Cumberland. Das historische Cumberland ist auch als "Queen City" bekannt und war einst die zweitgrößte Stadt Marylands. Ganz nach dem Stadtmotto "Come for a Visit, Stay for Life", kann man sich hier garantiert wohlfühlen. Die Gegend um Cumberland, die geprägt ist durch Wälder und Berge, hat viele Touristenattraktionen zu bieten. Zu diesen gehören die "Western Maryland Scenic Railroad, der "Chesapeake and Ohio Canal National Historical Park", der "Allegheny Highlands Trail of Maryland", der "Rocky Gap State Park", die "Cumberland Narrows", das "New Embassy Theater" und die "Queen City Creamery". Weitere Sehenswürdigkeiten sind die "Emmanuel Episcopal Church", das "Gorden-Roberts House", das "Bell Tower Building", das "Brew House" aus dem Jahre 1819 sowie der "Washington Street Historic District" mit einer Vielzahl von alten Gebäuden. Des Weiteren finden in der Stadt unzählige Festivals statt, die auch bei Touristen großen Anklang finden. Besonders erwähnenswert sind dabei das "Heritage Day Festival", die "Allegany County Fair and Expo", die "Bluegrass Jam Session" oder die "Annual Tree Lighting Ceremony and Open House". Kleine Boutiquen und hervorragende Restaurants vor der Kulisse von Bäumen gesäumter Straßen und einer unverfälschten Kleinstadtatmosphäre, sorgen für einen unvergesslichen Aufenthalt. Im Winter kann man in der Umgebung von Cumberland dank der nahegelegenen Bergwelt außerdem wunderbar Wintersport betreiben.

Bowie

Die Stadt Bowie befindet sich im Prince George's County und ist die viertgrößte Stadt Marylands nach Gaithersburg. Sie wurde 1870 als Huntington City gegründet und 1880 umbenannt, doch das offizielle Stadtrecht erhielt sie erst 1963. Einst wurde Bowie als Eisenbahnstation berühmt und noch heute erinnert das "Huntington Railroad Museum" an die reiche Geschichte. Auch wenn Bowie als Kleinstadt gilt, so findet man hier doch so manch interessante Sehenswürdigkeiten. Besonders erwähnenswert sind dabei das "Belair"- Anwesen, "Belair Stables" und die "Bowie Railroad Buildings", die allesamt in das National Register of Historic Places aufgenommen wurden. Des Weiteren lohnt sich auch ein Besuch der "Fairview Plantation", des "Don S.S. Goodloe House" oder der "Governor's Bridge". Ein ganz besonderes Museum, dass das beschauliche Bowie zu bieten hat, ist das "Radio-Television Museum", welches eine Sammlung an alter Fernseh- und Radiotechnologie ausstellt.

Germantown

Germantown, Maryland

Der Ort Germantown liegt nahe dem Potomac River im Westen Marylands und gehört zum Montgomery County. In den 1830ern und 1840ern wurde das heutige Gebiet größtenteils durch Geschäftsleute deutscher Abstammung besiedelt, die sich ebenso bei der Namensgebung durchsetzen konnten. Besonders sehenswert sind das "Baker Cider House", die "Baptist Church Site and Cemetery", das "Blackrock Log House", die "Blackrock Mill", die "Clopper Mill", das "Grusendorf Log House and Clopper Home Site", das "Wallich/Heimer House" oder das "Old German Town Original Town Site".

Salisbury

Salisbury, Maryland

Die Kleinstadt Salisbury liegt im Südosten Marylands und befindet sich im Wicomico County, dessen Hauptstadt sie zugleich ist. Häufig bezeichnet man die Stadt, welche das Wirtschaftszentrum der Halbinsel Delmarva bildet, auch als "Carrs Landing", "Handys Landing", "Salisbury Town" oder "Salsbury". Der offizielle Spitzname Salisburys lautet jedoch "The Crossroads of Delmarva". Die Stadt am Wicomico River wurde bereits 1732 gegründet, ihr offizielles Stadtrecht erhielt sie aber erst 1854. Salisbury ist nicht nur historisch sehr bedeutsam, sondern auch landschaftlich sehr reizvoll, denn sie befindet sich nahe der Chesapeake Bay und bietet Ausblicke auf die kleinen Inseln und Buchten, die sich entlang der Bucht schlängeln. Zwar ist sie keine Großstadt, doch man findet hier trotzdem so manch sehenswerte Plätze. Versäumen sollte man beispielsweise nicht das "Chipman Cultural Center", die "Plantage Pemberton Hall & Park", das Herrenhaus "Poplar Hill Mansion", der kostenlose "Salisbury Zoo & Park" oder die Fußgängerzone "Historic Downtown Plaza", die gesäumt ist von viktorianischen Gebäuden. Empfehlenswerte Museen sind das "Salisbury Architectural Museum" das ganze drei Blocks umfasst, das "Ward Museum of Wildfowl Art", das "Salisbury University Arboretum" und das "Edward H. Nabb Research Center".

Hagerstown

Die Stadt Hagerstown befindet sich im Nordwesten Marylands und ist der County Seat des Washington Countys. Hagerstown trägt Spitznamen wie "Hub City", "Maryland's Gateway to the West", "H-Town" oder "Home of the Flying Boxcar". Auch das Motto der Stadt klingt sehr viel versprechend: "A Great Place to Live, Work and Visit". Sie wurde 1739 von dem deutschen Immigranten Jonathan Hager gegründet. In der Vergangenheit war sie vor allem als wichtiger Eisenbahnknotenpunkt bekannt. Auch kulturell gesehen, lässt Hagerstown keine Wünsche offen. Dazu sorgen beispielsweise Sehenswürdigkeiten wie das "Antietam National Battlefield" oder das "South Mountain State Battlefield". Innerhalb der Stadt befinden sich zahlreiche Parks, die zum Entspannen und Verweilen einladen. Dabei sei besonders der "Hagerstown City Park" empfohlen, der außerdem das "Washington County Museum of Fine Arts" beherbergt. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das "Jonathan Hager House and Museum", das "Mansion House Arts Center", das "Miller House", das "American Legion Military Museum", das "Doleman Black History Museum" und das "Hagerstown Roundhouse Museum".