Washington DC

Washington DC

Washington DC, das Herzstück der Capital Region, ist unbedingt eine Reise wert und sollte auf dem Programm eines jeden USA-Urlaubers stehen. Sie liegt westlich der Chesapeake Bay an der amerikanischen Ostküste und befindet sich zwischen den beiden Bundesstaaten Virginia und Maryland. Die Besonderheit dieser amerikanischen Stadt ist, dass sie keinem Bundesstaat angehört, da sie ein selbstständiger Verwaltungsdistrikt ist. Die Bezeichnung für "District of Columbia", kurz DC, lässt sich auf Columbia zurückführen, so nannte nämlich der Entdecker Kolumbus die USA. Das gerne auch als "Grüne Hauptstadt" bezeichnete Washington DC stellt eine unvergleichliche Kombination aus der für die Nordstaaten typische Geschäftigkeit und der Tradition der Südstaaten dar.

Ganz anders als viele Metropolen der USA, wird das Stadtbild von Washington DC nicht durch gigantische Wolkenkratzer dominiert. Stattdessen zieren eine Vielzahl gepflegter, saftgrüner Parks mit blühenden Kirschbäumen, breite Allen, bezaubernde Wohnviertel, wunderschöne Marmorgebäude und teilweise alte Häuser Washington DC, die Hauptstadt der USA, die dadurch fast europäisch wirkt. Das man hier keine Wolkenkratzer findet liegt daran, dass die Höhe des Gebäudes nicht die Breite angrenzender Straßen plus 6,1 m überschreiten darf. Einzige Ausnahme bilden die drei Bauwerke Washington National Cathedral, Washington Monument und der Turm vom Old Post Office. Washington DC wirkt aufgrund ihrer "geringen" Einwohnerzahl, die nicht mal die Millionen übersteigt, geradezu winzig, im Vergleich zu anderen amerikanischen Städten. Vielleicht ist es auch gerade das, was die Hauptstadt so anziehend macht. Jeder der schon einmal in Washington DC und somit im Zentrum der Weltmacht USA war, wird bestätigen können, dass hier ein ganz besonderes Flair vorherrscht, welches wohl auch an der beeindruckenden Architektur liegt, die der Stadtstruktur Athens und Roms nachempfunden ist.

Washington DC bietet eine Fülle an unvergesslichen Attraktionen und bemerkenswerten Sehenswürdigkeiten. Der Vorteil dabei ist, dass die meisten Aktivitäten kostenlos sind. Für Touristen empfiehlt sich vor allem der Nordwesten, da sich hier die meisten und beliebtesten Attraktionen befinden, wobei das Smithsonian Institute in Washington DC besonders erwähnenswert ist. Mit der größten Museen-Ansammlung weltweit, gilt dieses als ein kulturelles Highlight und wer sich für einen Besuch des Smithsonians entscheidet, braucht vor allem zwei Sachen: Ausdauer und gutes Schuhwerk, denn die 16 Museen verschiedenster Kategorien und Themengebiete erstrecken sich über mehrere Straßen.

Des Weiteren warten in Washington DC viele tolle Einkaufsmöglichkeiten, die das Herz eines jeden höher schlagen lässt, der auf der Suche nach trendigen Sachen, ob Kleidung oder sonstiges, ist. Größere Geschäfte findet man in Washington DC in der Nähe der Wisconsin Avenue im eleganten Stadtteil Georgetown mit seinen alten Kopfsteinpflasterstraßen, ausgefallene Retro- aber auch moderne Kleidung sowie extravagante Haushaltswaren gibt es in der U Street, die man früher unter der Bezeichnung "Schwarzer Broadway" kannte und in der Connecticut Avenue laden Läden wie Burberry oder Thomas Pink zum Stöbern ein.